.

Bluthochdruckstudie:
Die Antworten von Proband 19 (Mr. PCS, 33 Jahre) mit Hilfe des Fragebogens
https://www.dr-schnitzer.de/inquiry2e.html

für eine Studie über die Effektivität und Einhaltung der Maßnahmen
zur Normalisierung des Blutdrucks nach Dr. Johann Georg Schnitzer

1) Meine Bluthochdruck-Vorgeschichte

Frage Antwort
Bevor ich damit begann, Dr. Schnitzers Empfehlungen zu folgen, litt ich an Bluthochdruck seit: 12 Jahren
Mein durchschnittlicher Blutdruck war, bevor ich begann Medikamente einzunehmen (üblicherweise gemessen nach Ruhe in Millimeter/Quecksilbersäule = mm/Hg; z.B. normaler Blutdruck ist danach 125/85 mm/Hg): 212/140
Meine Beschwerden waren, bevor ich begann Medikamente einzunehmen, folgende (bitte beschreiben Sie diese mit Ihren Worten): Headaches, blurry vision

Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen

Zuletzt, bevor ich begann, Dr. Schnitzers Empfehlungen zu folgen, nahm ich die folgenden mir verschriebenen Medikamente ein:
Medikament x mal täglich
Clonodine 1
Zestril 1
Tiazac 1
Hydrochlothiazide 2
Adalat 1
Unter dieser Medikation, und bevor ich begann Dr. Schnitzers Empfehlungen zu folgen, war mein Blutdruck (nach Ruhe, in mm/Hg): 212/160
Meine Beschwerden unter dieser Medikation waren folgende (bitte beschreiben Sie diese mit Ihren eigenen Worten): Same as before the medication, plus general weakness and fatigue. Too many medications and my blood pressure was still not under control.

Die gleichen wie vor der Medikation, plus allgemeine Schwäche und Müdigkeit. Zu viele Arzneimittel, und mein Blutdruck war immer noch nicht unter Kontrolle.

2) Mein Beginn mit Dr. Schnitzers Empfehlungen

Ich begann Dr. Schnitzers Empfehlungen zu folgen vor:

8 Monaten

Im Einzelnen begann ich folgendes zu essen: Antwort
Zum Frühstück Müslis aus keimfähigen, frisch vor der Zubereitung geschroteten Getreidekörnern, mit frischen Früchten und Nüssen:
täglich manchmal nie
  X  
Zum Mittag- und/oder Abendessen verschiedene Blattsalate und rohe Wurzelgemüsesalate:
täglich manchmal nie
X    
Angekeimte Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Linsen, grüne Mungobohnen ) als Beilage zu den Salaten:
täglich manchmal nie
X    
Früchte (Äpfel, Birnen, Ananas usw. nach Jahreszeit):
täglich manchmal nie
  X  
Vollkornbrot und -gebäck aus keimfähigen, frisch vor der Teigbereitung gemahlenen Getreiden (z.B. Weizen, Dinkel, Roggen):
täglich manchmal nie
X    

 

Im Einzelnen begann ich folgendes zu vermeiden: Antwort
Fleisch, Geflügel, Ei, Fisch, Meeresfrüchte:
völlig meistens verzehre ich noch
X    
Milch und Milchprodukte (Käse, Yoghurt usw.):
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Industriezucker, Auszugsmehle und Produkte welche diese enthalten
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Erhitzte (gekochte) Gemüse (unschädliche Ausnahme: Gedämpfte Kartoffeln):
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Gekochtes Obst und Säfte (auch frisch gepresste!):
völlig meistens verzehre ich noch
     

3) Mein Arzt unterstützte mich wie folgt:

Mein Arzt / meine Ärztin unterstützte mich wie folgt
voll nicht besonders überhaupt nicht
    X
Mein Arzt / meine Ärztin äußerte sich dazu wie folgt: I got the book after being fed up with doctor after doctor prescribing me one pill after another, and none of them working. I have not had significant weight loss, maybe 20-30 lbs and the doctor seems to think that this is the reason for the normalization of my pressure. I was under the care of a cardiolologist when I began the lifestyle change, I never told him that I had stopped taking my meds and finally changed doctors after he could no longer assist me.

Ich bekam das Buch, nachdem ich es satt hatte mit Arzt nach Arzt, die mir eine Pille nach der anderen verschrieben, von welchen keine wirkte. Ich hatte keine bedeutende Gewichtsabnahme, vielleicht 20-30 Pfund (ca. 10-15 kg), und der Arzt scheint zu denken dass dies der Grund für die Normalisierung meines Blutdrucks sei. Ich war unter der Behandlung eines Kardiologen, als ich begann meinen Lebensstil zu ändern. Ich erzählte ihm nie, dass ich aufgehört hatte meine Medikamente zu nehmen, und wechselte schließlich den Arzt, nachdem er mir nicht länger helfen konnte.

Ich suchte mir einen anderen Arzt / eine andere Ärztin:
Ja Nein
X  
Wenn die Antwort zuvor "Ja" war - mein neuer Arzt meine neue Ärztin unterstützte mich in dieser neuen Therapie wie folgt:
voll nicht besonders überhaupt nicht
    X
Mein neuer Arzt / meine neue Ärztin äußerte sich dazu wie folgt: My current doctor does not believe me when I tell him how in 9 months I corrected it, he is looking at my files with disbelief.

Mein derzeitiger Arzt glaubt mir nicht, wenn ich ihm erzähle, wie ich es (den hohen Blutdruck) in 9 Monaten korrigierte; er schaut in meine Patientenakten mit Unglauben (Zweifeln).

Aderlässe

Kleine Blutentnahmen, um die Heilung des Bluthochdrucks (der Hypertonie) zu beschleunigen. Eine Serie von Blutentnahmen besteht aus 6 bis 10 Malen, einmal pro Woche, wobei nur 80 bis 100 Milliliter (= ccm) entnommen werden, nicht mehr. Danach eine Pause von 12 Wochen. Wenn nötig, danach eine nächste Serie.

Ich hatte Aderlässe, um die Heilung meines Bluthochdrucks zu beschleunigen:
Ja Nein
  X
Wenn die Antwort zuvor "Ja" war - hatte ich im Einzelnen diese Aderlässe:
1. Serie x mal 2. Serie x mal 3. Serie x mal
     

4) Änderungen meines durchschnittlichen Blutdrucks und meiner Gesundheit

Frage Antwort
Mein durchschnittlicher Blutdruck unter der geänderten Ernährung (und unter der Aderlassbehandlung, falls diese zur Anwendung kam) in der Folgezeit war (nach Ruhe, in mm/Hg):
nach 4 Wochen  
nach 8 Wochen  
nach 12 Wochen 160/95
Die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten stoppte ich wie folgt (wenn sofort abgesetzt, bitte "nach 0 Wochen" eintragen):
Medikament nach x Wochen
Clonodine 2
Zestril 2
Tiazac (2)
Hydrochlothiazide (2)
Adalat (2)
Die folgenden Veränderungen meiner Gesundheit stellte ich fest, nachdem ich damit begonnen hatte, Dr. Schnitzers Empfehlungen zu folgen (bitte kurz schildern): Feeling of over all health, stopped night sweats, no long show signs of sleep apnea :) no more machine! Weight loss is slow, but not looking for loss, just tone, no more headaches.

Gefühl vollständiger Gesundheit, Nachtschweiße gestoppt, keine Zeichen von Schlaf-Apnoe (Aussetzen des Atmens im Schlaf) mehr, keine Maschine mehr! Gewichtsabnahme ist langsam, aber ich strebe nicht danach, gerade passend; keine Kopfschmerzen mehr.

5) Wie es mir jetzt geht:

Gegenwärtig pflege ich folgendes zu essen: Antwort
Zum Frühstück Müslis aus keimfähigen, frisch vor der Zubereitung geschroteten Getreidekörnern, mit frischen Früchten und Nüssen:
täglich manchmal nie
    X
Zum Mittag- und/oder Abendessen verschiedene Blattsalate und rohe Wurzelgemüsesalate:
täglich manchmal nie
  X  
Angekeimte Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Linsen, grüne Mungobohnen ) als Beilage zu den Salaten:
täglich manchmal nie
  X  
Früchte (Äpfel, Birnen, Ananas usw. nach Jahreszeit):
täglich manchmal nie
X    
Vollkornbrot und -gebäck aus keimfähigen, frisch vor der Teigbereitung gemahlenen Getreiden (z.B. Weizen, Dinkel, Roggen):
täglich manchmal nie
X    

 

Gegenwärtig pflege ich folgendes zu vermeiden: Antwort
Fleisch, Geflügel, Ei, Fisch, Meeresfrüchte:
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Milch und Milchprodukte (Käse, Yoghurt usw.):
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Industriezucker, Auszugsmehle und Produkte welche diese enthalten
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Erhitzte (gekochte) Gemüse (unschädliche Ausnahme: Gedämpfte Kartoffeln):
völlig meistens verzehre ich noch
  X  
Gekochtes Obst und Säfte (auch frisch gepresste!):
völlig meistens verzehre ich noch
     
Mein gegenwärtiger durchschnittlicher Blutdruck ist (nach Ruhe, in mm/Hg): 120/85

Meine Anmerkungen zu den Erfahrungen mit dieser Veränderung in meinem Leben:

You have changed my life. I have lived with this disease for over 12 years and feel the weight of the meds off my shoulders. I have shared my experiences with many friends who have diabetes, hypertension and general obesity. You are a life saver, thanks. P.C.S., 33 years.

Sie haben mein Leben verändert. Ich habe mit dieser Krankheit mehr als 12 Jahre lang gelebt, und fühle die Last der Medikamente von meinen Schultern genommen. Ich habe meine Erfahrungen vielen Freunden mitgeteilt, die Diabetes haben, Bluthochdruck und allgemeine Fettsucht. Sie sind ein Lebensretter, danke. Mr. P. C. S. (33), 05.11.2001.

 

.

Anmerkungen zu diesem Bericht:

Dieser junge Mann litt seit 12 Jahren an Bluthochdruck, der anfing, als er gerade 21 Jahre alt geworden war. Obwohl ihn sein Arzt mit 5 verschiedenen Bluthochdruck-Medikamenten vollstopfte, jedes jeden Tag einmal zu nehmen, eines davon sogar zweimal am Tag, blieb der Blutdruck bei 212/160 mm/Hg!

Die vor dieser Medikation vorhandenen Beschwerden (Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen) blieben ebenfalls, und wurden vermehrt durch die "Nebenwirkungen" der Medikamente selbst: Allgemeine Schwäche und Müdigkeit. Kommentar des Patienten: "Zu viele Medikamente, und immer noch war mein Blutdruck nicht unter Kontrolle."

Schließlich begann der Patient seine eigenen Nachforschungen und fand mein Buch "Hypertension Causes & Cure". Unterstützung seines Arztes? "Überhaupt nicht."

Kommentar des Patienten: "Ich bekam das Buch, nachdem ich es satt hatte mit Arzt nach Arzt, die mir eine Pille nach der anderen verschrieben, von welchen keine wirkte. Ich hatte keine bedeutende Gewichtsabnahme, vielleicht 20-30 Pfund (ca. 10-15 kg), und der Arzt scheint zu denken dass dies der Grund für die Normalisierung meines Blutdrucks sei. Ich war unter der Behandlung eines Kardiologen, als ich begann meinen Lebensstil zu ändern. Ich erzählte ihm nie, dass ich aufgehört hatte meine Medikamente zu nehmen, und wechselte schließlich den Arzt, nachdem er mir nicht länger helfen konnte." Der Patient fährt fort: "Mein derzeitiger Arzt glaubt mir nicht, wenn ich ihm erzähle, wie ich es (den hohen Blutdruck) in 9 Monaten korrigierte; er schaut in meine Patientenakten mit Unglauben (Zweifeln)."

Indem der Patient den Ernährungsempfehlungen des Buches zu nur 55,6 % folgte, erreichte er ohne Medikamente innerhalb von 9 Monaten, was seine Ärzte mit vielen Arzneimitteln in den 12 Jahren vorher nicht zuwege gebracht hatten: Einen vollständig normalen Blutdruck von 120/85 mm/Hg!

Es ist "Vorbeugung und Heilung von Krankheiten durch Gesundheit", was das Prinzip hinter diesem Erfolg ist. Der Patient berichtet: "Gefühl vollständiger Gesundheit, Nachtschweiße gestoppt, keine Zeichen von Schlaf-Apnoe (Aussetzen des Atmens im Schlaf) mehr, keine Maschine mehr! Gewichtsabnahme ist langsam, aber ich strebe nicht danach, gerade passend; keine Kopfschmerzen mehr."

Der Patient fährt mit abschließenden Anmerkungen fort: "Sie haben mein Leben verändert. Ich habe mit dieser Krankheit mehr als 12 Jahre lang gelebt, und fühle die Last der Medikamente von meinen Schultern genommen. Ich habe meine Erfahrungen vielen Freunden mitgeteilt, die Diabetes haben, Bluthochdruck und allgemeine Fettsucht. Sie sind ein Lebensretter, danke."

Was sagt diese Erfahrung über die "moderne Medizin" aus?

Wenn die "moderne Medizin" eine Wissenschaft wäre, und wenn Ärzte Wissenschaftler (Forscher) wären, hätten sie großes Interesse und große Neugier gezeigt herauszufinden, wie dieser Patient sich selbst hatte heilen können ohne Medikamente, wozu sie trotz Verschreibung einer Menge von Medikamenten nicht in der Lage gewesen waren - in der Hoffnung, dass es ihnen helfen könnte, erfolgreicher als bisher ihre weiteren unzähligen Bluthochdruckpatienten behandeln zu können.

Aber die Ärzte waren nicht interessiert, nicht einmal neugierig: "Mein derzeitiger Arzt glaubt mir nicht, wenn ich ihm erzähle, wie ich es (den hohen Blutdruck) in 9 Monaten korrigierte; er schaut in meine Patientenakten mit Unglauben (Zweifeln)."

Die Begriffe "glaubt nicht", "Unglauben" (disbelief) sind die Schlüsselwörter. Die Ärzte "glauben nicht", was sie sogar mit eigenen Augen sehen: Die Patientenakte mit allen Messwerten darin, und den geheilten Patienten. Aber sie glauben, was sie das "medizinische Dogma" vorschreibt zu glauben: Dass Bluthochdruck unheilbar sei, jedoch mit Bluthochdruckpillen erfolgreich "behandelt" werden könne. Sie glauben das, obwohl sie mit eigenen Augen das Versagen dieser Medikation während 12 langer Jahre sehen können, und die Heilung des selben Patienten ohne Medikation in nur 9 Monaten!

Hierdurch führt die "moderne Medizin" selbst den Nachweis, dass sie keine Wissenschaft ist, in welcher beobachtbare und wiederholbare Tatsachen von Bedeutung wären, sondern eine Art von Religion mit einem Dogma, bei welchem der Glaube an das Dogma das Entscheidende ist.

Dieses Prinzip des "Glaubens" ist sogar sehr erfolgreich auf die Öffentlichkeit übertragen worden, "an die moderne Medizin zu glauben". Das wird mit Hilfe aller Mittel des PR ("Public Relations") bewerkstelligt, durch Klinik-Serien im Fernsehen, und durch Medienberichte über "heroische" Behandlungen "heroischer" Patienten. Das Ergebnis: Besonders Englisch sprechende Menschen glauben an die "moderne Medizin" mehr als an Gott!

Die Deutsch sprechenden Bevölkerungen sind bereits skeptischer geworden im Bezug auf die Fähigkeiten und die Absichten des Medizinsystems: Eine zunehmende Zahl zieht es inzwischen vor, mit natürlichen Mitteln ihre Gesundheit zu erhalten und ihre Krankheiten zu heilen (statt sie nur "behandeln" zu lassen).

Wie als Folge einer "Gehirnwäsche" hingegen nehmen die meisten Englisch sprechenden Menschen die Tatsache nicht wahr, dass trotz all dieser massenhaft verordneten Bluthochdruckpillen jeder zweite Bürger irgendwann an Bluthochdruck zu leiden beginnt, um schließlich an einer der plötzlichen, fatalen "Spätfolgen" (Herzinfarkt, Hirnschlag, Embolie) keineswegs spät, sondern viel zu früh zu versterben. Tödliche Ereignisse, die in Wirklichkeit die Spätfolgen inkompetenter, unpassender Behandlungen sind, während die wirklichen Ursachen aus der Ernährung der Patienten nicht entfernt und seine natürlichen Gesundheitsgrundlagen nicht wieder hergestellt werden.

In einem solchen Umfeld haben nur jene Menschen reale Überlebenschancen, die damit aufhören, "an die moderne Medizin zu glauben", und selbst das Denken anfangen, das Beobachten, das Analysieren, um dann selbst zu entscheiden und selbst ihre eigenen praktischen Erfahrungen zu machen. Auf diese Weise werden sie ihre eigenen Lebensretter (life savers).

Friedrichshafen, im Jahr 2005  Dr. Johann Georg Schnitzer

© Copyright 1998-2005 (complete Site) by Dr. J. G. Schnitzer, D-88045 Friedrichshafen, Germany

Eingangsseite der Site (Index)
Eingangsseite der Site 
English entry of the Site

Inhaltsübersicht + Einführung
Deutsche Einführung
1 Seite zurück (Führung durch die Site)
Seite vorher
Previous page
1 Seite weiter (Führung durch die Site)
Nächste Seite 
Next page
E-Mail an Dr. Schnitzer
Mail an Dr. Schnitzer
Gesundheits-Suchmaschine + Linkliste
Gesundheits-Suchmaschine und Link-Liste aller Seiten 
Health Searchengine
English survey + short descriptions
English Introduction

Zum vorangegangenen ThemaZum vorangegangenen Thema
Thema vorher (D)
Previous topic (E)

Zum nächsten ThemaZum nächsten Thema
Nächstes Thema (D)
Next topic (E)

Zur Bücher-Bestellseite
Bücher bestellen
English book order page