Erstaunliche Dokumente ...

(Einführung, kurze Beschreibung)

An den Gesundheitsausschuß des Deutschen Bundestages (9. Januar 1964)

Nach einer öffentlichen Diskussion in Bad Königstein im Taunus  mit dem damaligen Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, Dr. Hamm, sah sich der Verfasser aus Besorgnis um einen drohenden Gesundheitsverfall der deutschen Bevölkerung zu diesem Schreiben an den Gesundheitsausschuß veranlaßt. Wegen der schicksalhaften Bedeutung der aufgezeigten Gefahren sandte er dieses in ungefähr 1800 Briefen auch an alle Regierungs- und Parlamentsmitglieder zunächst des Bundes, dann auch der Bundesländer. In dem Schreiben zeigte er auch auf, wie die Gefahren abzuwenden seien und die Gesundheit der Bevölkerung auf eine solide natürliche Basis gestellt werden könne. Er erhielt nur 3 Antworten. Das Schreiben blieb ohne praktische politische  Konsequenzen der Verantwortlichen für die Gesundheitspolitik. 40 Jahre später waren die vom Verfasser aufgezeigten Gefahren allesamt zur traurigen Wirklichkeit geworden. "An den Gesundheitsausschuß des Deutschen Bundestages"

... und: Wirtschaftliche Interessen und das Recht der freien Meinungsäusserung zugunsten des Allgemeinwohls (insbesondere in Fragen der Volksgesundheit)

Eine rechtssoziologische Betrachtung zugleich auch über den Einfluß wirtschaftlicher Interessen auf wissenschaftliche Meinungsbildung - von Prof. Dr. phil. Dr. jur. Erich Fechner, Tübingen.
Diese fachlich und im Stil brilliant geschriebene Abhandlung liest sich spannender als ein Kriminalroman. Beschreibt sich doch die fatale Wirklichkeit, wie die Gesundheit der Bevölkerung in den letzten 40 Jahren durch subtile Manipulationen eigensüchtigen Geld-, Macht- und Wirtschaftsinteressen geopfert wurde.
.
Die Abhandlung beruht auf gründlichen wissenschaftlichen Studium - in dem von Prof. Fechner geleiteten Institut für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Tübingen - dieser weithin im Verborgenen ablaufenden Vorgänge, und legt sie dem erstaunten Leser offen. Die Abhandlung wurde schon  1967 (!) in der JURISTENZEITUNG veröffentlicht (Tübingen), und hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt, im Gegenteil: In den folgenden 4 Jahrzehnten ist alles noch viel schlimmer geworden! Nur wer weiß, wie seine Gesundheit zu Markte getragen wird, kann die Art und Größe der Gefahren richtig einschätzen und sich und seine Familie wirksamer als bisher davor schützen: "Wirtschaftliche Interessen und ..."
.
Wer - besonders nach Kenntnis dieser Zusammenhänge - wie auch immer mithelfen möchte, das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten zu überwinden und eine nächsthöhere Stufe der Zivilisation ohne chronische Krankheiten zu erreichen, der möge bei sich selbst und in seiner Familie damit anfangen und seine Freunden diese Informationsquelle mitteilen. Besonders hilfreich, um möglichst vielen Menschen die Augen zu öffnen und den Zugang zu diesem Wissen  zu erlauben, ist die Weitergabe der eigens hierfür geschriebenen Broschüre "Ist Gesundheit in der Zivilisation möglich?" Nur von der Basis her können die Verhältnisse heute noch evolutiv geändert werden - und dazu braucht es die aktive Mitwirkung jedes Einzelnen, der begriffen hat, worum es hier wirklich geht.
.

Gesundheitspolitik 2004 in Deutschland: Seit 40 Jahren "das Thema verfehlt"

Vor 40 Jahren warnte ich (damals 33 Jahre alt) den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages vor einer drohenden gewaltigen Zunahme chronischer Krankheiten in Deutschland. In meinem Schreiben vom 9. Januar 1964, das ich in Kopie an alle damaligen etwa 1800 Politiker von Bund und Ländern sandte, warnte ich auch vor den dramatischen wirtschaftlichen Folgen für Deutschland. Keiner hat damals auf mich gehört. 40 Jahre später sind alle Vorhersagen eingetreten, weil die verantwortlichen Politiker alle Warnungen in den Wind geschlagen und die empfohlenen Maßnahmen unterlassen haben. Jetzt zeige ich (inzwischen 73 Jahre alt) die Konsequenzen aus den Täuschungen, Lügen, Versäumnissen und falschen Weichenstellungen, mit welchen die deutsche Politiker-Kaste die einst natürliche Gesundheit der Bevölkerung und ihr einstiges wirtschaftliches Erfolgspotenzial verraten und verkauft hat - aus Unvermögen oder gar mit Absicht?

 
Friedrichshafen, im Jahr 2004       Dr. Johann Georg Schnitzer

 

Hilfreiche 'Wegweiser':
Der alternative Weg zur Gesundheit: http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm
Ist Gesundheit in der Zivilisation möglich? http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-und-zivilisation.htm
© Copyright 1998-2015 (ganze Site) by Dr. J. G. Schnitzer, D-88045 Friedrichshafen, Germany

Eingangsseite der Site (Index)
Eingangsseite

Inhaltsübersicht + Einführung
Deutsche Einführung

1 Seite zurück (Führung durch die Site)
Seite vorher

1 Seite weiter (Führung durch die Site)
Nächste Seite

E-Mail an Dr. Schnitzer
Mail an Dr. Schnitzer

Gesundheits-Suchmaschine + Linkliste
Gesundheits-Suchmaschine und Link-Liste aller Seiten

English survey + short descriptions
English Introduction

Zum vorangegangenen ThemaZum vorangegangenen Thema
Thema vorher

Zum nächsten ThemaZum nächsten Thema
Nächstes Thema

Zur Bücher-Bestellseite Moderner Bookshop
weltweite Lieferung

Einfache Bestellseite D+CH