.

Dr. Schnitzers Emailnachricht vom 24.03.2018 
 

Wer bestimmt eigentlich, was Sie
essen, trinken, zu sich nehmen?


Diese Frage hat sich bisher kaum jemand bewusst gestellt. Vielleicht möchten Sie spontan antworten: 'Ich bestimme es'. Aber das stimmt nicht. Es sind vielmehr die unterschiedlichsten äußeren und inneren, vielfach unbewussten Einflüsse, die Sie steuern. Ihr 'freier Wille' ist es nur selten.

'Der freie Wille ist eine Illusion', sagt der 75-jährige Neurobiologe Gerhard Roth, der viele Jahre lang das Institut für Hirnforschung an der Universität Bremen geleitet hat.  Wer mehr dazu erfahren will, lese die Titelgeschichte im eben erschienenen P.M.-Magazin 04/2018: 'Hirnforscher und Philosophen rätseln: Wie frei ist unser Wille?' (Seiten 20 bis 28).

Welche fremden Einflüsse sind es, die bestimmen, was wir in den verschiedenen Lebensabschnitten essen, trinken und zu uns nehmen - und welche Folgen hat es für uns?
 

Als Säugling

Der Säugling wird, was seinen Nahrungsbedarf angeht, von seinem vegetativen System gesteuert. Fühlt er Hunger, so schreit er. Was er dann bekommt, bestimmt nicht er, sondern die Mutter. Wenn er Glück hat, ist es Muttermilch, wenn nicht, die Flasche. Aber wer bestimmt, was in diese hineinkommt?

Die Mutter denkt zwar, dass sie das Richtige tut, aber in ihrem Unterbewusstsein wirken die Werbebotschaften der Kindernährmittelindustrie und die Empfehlungen des Kinderarztes, der wahrscheinlich ebenfalls von deren Vertretern beeinflusst worden ist.

So sind es in der Regel fremdbestimmte, sterilisierte und konservierte Fertigprodukte, welche den Säuglingen zugefüttert werden.
 

Als Kleinkind

Nach dem Abstillen bekommt das Kind in der Regel industriell vorgefertigte Nahrung, denaturierte (pasteurisierte, sterilisierte, gekochte oder ultrahocherhitzte Milch. Das sind alles von fremden Interessen bestimmte Produkte, von denen die Mutter nur glaubt, damit tue sie das Beste für ihr Kind, weil ihr Unterbewusstsein so programmiert wurde.

Bestimmt kennen Sie die tägliche Werbung für Babykost im Fernsehen. Wenn eine 'Empfehlung' so oft wiederholt wird, glauben die meisten Mütter, damit das Beste für ihr Kind zu tun.

Vielleicht gibt sie ihrem Kind auch den von einem Hersteller für Kindernährmittel produzierten und beworbenen 'gesüßten Kindertee', der stark mit Industriezucker gesüßt ist. Das ist die erste Fremdprogrammierung des jungen Lebens mit einer lebenslangen Sucht 'nach mehr', die in diesem Fall dem Absatz der überaus aggressiven Zuckerindustrie dient. Dem Hersteller des Kindertees wurde 2012 der 'Goldene Windbeutel' für die dreisteste Werbelüge verliehen.

Die allerwenigsten Mütter bereiten ihren Kleinkindern frische Nahrung aus Naturprodukten zu, obwohl diese sie gerne akzeptieren würden, wie ein Experiment während meiner Arbeiten in Äthiopien ergeben hat. Mehr dazu siehe im Kapitel 'Babyfood' hier:

Nutrition and Health in Ethiopia 
Evaluation of the Plant Genetic Resources Centre of Ethiopia's Germplasm Collection with Regard to an improved Utilization for a sufficient and healthy Nutrition in Ethiopia 1992
 http://www.dr-schnitzer.de/nutrition-and-health-in-ethiopia.html
 

Als Kind bis etwa 12 Jahre

In diesem Alter bestimmen die Eltern, was auf den Teller kommt. Aber Werbung, ,Medien und die Angebote im Supermarkt steuern die Eltern. Was diese dann einkaufen, wird zuhause auch gegessen.

Groß ist auch der Einfluss der anderen Kinder im Kindergarten und in der Schule. Süßigkeiten werden geschenkt beim Einkaufen und beim Besuch der Großeltern. Das ist die erste Installation einer Sucht im jungen Organismus, von der Viele ihr Leben lang nicht mehr loskommen und dadurch Zahnverfall und chronische Krankheiten bekommen.
 

Als Heranwachsender (Teenager)

Teenager wollen Alles selber ausprobieren, was 'im Trend' ist. Wer bestimmt den Trend? Die Medien, die Werbung, und infolge die Teenager durch massenhafte Befolgung der Trendvorgaben. Wer als Teenager den Mut hat, aufgrund eigener besserer Erkenntnis den vorherrschenden Trend nicht mitzumachen, wird gemobbt, ausgegrenzt, verspottet in der Schule und in den 'Sozialen' Medien ('Social Media') des Internets.

Dabei liegen 'Junk Food' und Hamburgers ebenso im Trend wie weitere Sucht-Installationen: Rauchen, Konsum von Haschisch und Schlimmerem. Wer dazu gehören will, muss mitmachen. Es ist die totale Fremdbestimmung des Individuums.
 

Als Erwachsener

Auch Erwachsene essen, weil Alle so essen, meistens Ungesundes wie Fleisch, vor allem vom Schwein, Brot und Teigwaren aus vitalstoffarmen Auszugsmehlen, durch Kochen denaturierte Gemüse und vielleicht ein paar Blättchen Salat. Getrunken werden hoch zuckerhaltige Limonaden und Säfte, und wenn man nicht Auto fahren muss, Wein, Liköre und Schnäpse. 

Oft schon mit Beginn des Erwachsenenalters treten die ersten Beschwerden und Krankheiten auf, und bei Vielen ist die Leistungsfähigkeit reduziert. Im weiteren Verlauf kommen Bluthochdruck, Übergewicht, Leber- und Magenkrankheiten hinzu. Die verordneten (=fremdbestimmten) Medikamente sind überwiegend nur zur Linderung der Symptome bestimmt und dienen so nicht der Heilung.

So nimmt das fremdbestimmte Schicksal seinen Lauf. Erste Herzinfarkte und Hirnschläge treten auf, die Arbeitsfähigkeit geht verloren, und die hohen Abgaben zur Finanzierung solcher Krankheiten belastet die restliche arbeitsfähig gebliebene Bevölkerung, die sich deshalb auch nur halb so viele Kinder leisten kann, wie zum Erhalt der einheimischen Bevölkerung nötig wäre (deshalb sterben die Deutschen aus - was für eine erstaunliche Ursachenkette!).

Im sogenannten besten Alter treten dann immer häufiger die fatalen Folgen des nicht geheilten Bluthochdrucks und die Sekundärkrankheiten des Diabetes auf (Erblindung, Diabetesganggrän = Beinamputation, Nierenversagen = Dialyse usw.). Auch Altersdemenz ist schon mit 40 Jahren aufgetreten. 

Nur Wenige haben bisher durch eigenständiges Denken und Aneignung des notwendigen Wissens dieser Fremdbestimmung widerstanden und sind gesund geblieben. Sie werden von der krank geworden Mehrheit als Spinner und Außenseiter belächelt, verspottet und ausgegrenzt.
 

Als Senior/in

Im Alter konsumieren die Leute, woran sie sich unter den beschriebenen Fremdeinflüssen seit Jahrzehnten gewöhnt haben. Es ist nicht das, was gut für ihre Gesundheit wäre, sondern das, was den verschiedenen Interessengruppen die höchsten Umsätze und Gewinne bringt. Dazu zählen sowohl die Hersteller krank machender Produkte als jene, die aus der Behandlung und Versicherung der so erzeugten Krankheiten und aus der Herstellung von Medikamenten zu deren 'Behandlung' ihre Umsätze und Gewinne generieren.

Daher versterben Viele schon kurz nach dem Eintritt ins Rentenalter. Andere sind oder werden chronisch krank und zum Teil sogar pflegebedürftig. Was das für wie viele ältere Menschen und für wie viele dadurch betroffene - und durch die hohen Pflegekosten oft um alles Vermögen gebrachte - Familien bedeutet, zeigt eine Grafik des Statistischen Bundesamtes über die Häufigkeit der Demenz in den verschiedenen Altersgruppen. Danach tritt die Demenz schon in mittlerem Alter auf - ab 75 ist jeder Vierte von Demenz betroffen. Leider ist die Statistik nur gegen Gebühr zugänglich (!). Einen Einblick gibt ein Bericht von SPIEGEL ONLINE:  

Zahl der Demenzkranken steigt weltweit rasant   
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/demenz-zahl-der-erkrankten-steigt-in-zukunft-rasant-a-937318.html
 

Bewusste Selbstbestimmung ist der bessere Lebensweg

Um selber bestimmen zu können, was man isst, trinkt und zu sich nimmt, muss man sich zunächst darüber bewusst werden, wie sehr das bisher von fremden Einflüssen und Interessen bestimmt worden ist.

Sodann ist es notwendig, sich das erforderliche Grundwissen anzueignen. Erst dann kann man damit beginnen, sich die als schlecht erkannten Gewohnheiten ab- und die als gesund erkannten Verhaltensweisen anzugewöhnen.

Das braucht Willen und Ausdauer, um nicht wieder in die alten schlechten Gewohnheiten zurück zu fallen. Aber es lohnt sich wirklich. Denn schon nach 4 Wochen konsequenter Umsetzung hat sich auch das Geschmacksempfinden umgestellt. Das Neue und Gesunde schmeckt jetzt besser als das alte Ungesunde, und man spürt bereits deutlich die Zunahme an Energie, Gesundheit und Wohlbefinden.
 

Wo hilfreiches Wissen zu finden ist

Vieles findet man direkt auf meiner Website www.dr-schnitzer.de . Dort gibt es auch eine Site-interne Suchmaschine www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html . Zur Vertiefung des Wissens dienen Bücher, die man hier findet: www.dr-schnitzer-buecher-neu.de .

Die beiden folgenden Bücher bilden zusammen eine solide Wissensgrundlage über die Zusammenhänge und zur praktischen täglichen Zubereitung dessen, was man als Grundlage natürlicher Gesundheit täglich essen, trinken und zu sich nehmen kann:

Der alternative Weg zur Gesundheit

Die Höhe des Erkrankungsrisikos
Alternative Gesundheit
Krankheiten: Sinnvolle Gegenreaktionen
Verfahren der biologischen Medizin
Kontrolle des eigenen Gesundheitsgrades
Maßnahmen bei den verschiedenen Krankheiten
Wie man ein geszndes Wunschkind plant
Prinzipien gesunder Ernährung

http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit

und

Schnitzer-Intensivkost - Schnitzer-Normalkost

Gesundheitliche Wirkungen
Zubereitung - Rezeptbeispiele als
14-Tage-Plan für beide Kostformen
Getreidesuppendiät zur Überleitung
Bauernvollkornbrot und Weizen-Vollkornbrötchen
Gesunde Babykost-Rezepte

http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Schnitzer-Intensivkost-Schnitzer-Normalkost/de


Jetzt können Sie selber bestimmen, was Sie essen, trinken und zu sich nehmen. Es ist Ihre große Chance auf ein langes Leben in Gesundheit, frei von den durch Fremdbestimmung und Unwissen so verbreiteten Krankheiten.

Friedrichshafen, den 24.03.2018  

Dr. Johann Georg Schnitzer
 

http://www.dr-schnitzer.de (Website)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/ (Bücher)
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html (Aktuelle Nachrichten)
http://www.dr-schnitzer.de/schnitzerreport-index.htm (Erfahrungsberichte)

P.S. Bluthochdruck ist gefährlich, aber heilbar! Weitersagen:
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen
(diese 3 (drei) Zeilen bitte kopieren + in Ihre Signatur einfügen)

Wenn Sie mir antworten möchten, tun Sie dies bitte an Dr.Schnitzer@t-online.de - denn direkte Antworten an die Newsletter-Mailadresse können nicht mehr beantwortet werden. Mehr dazu siehe  'Zensur von Nachrichten nimmt massiv zu'.

Bitte leiten Sie den Link zu dieser Information per E-Mail auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen Sie dieses Wissen besonders der jungen Generation bekannt - sie hat es besonders nötig. Übernahme auf Internetseiten ist nicht erlaubt. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema sind gestattet.

Vorangegangene Nachrichten siehe <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>. Wenn Sie diese Nachrichten bisher nur als Weiterleitung erhalten haben, können Sie sich dort auch selber zur Aufnahme in meine Mailingliste anmelden.

Abonnieren dieser Nachrichten als RSS-Feed: Bitte nehmen Sie dazu die RSS-Seite
http://www.dr-schnitzer.de/rss-nachrichten.xml in Ihre dynamischen Lesezeichen oder Ihren RSS-Reader auf.

Wenn Sie Fragen haben: Die meisten habe ich schon gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie deshalb am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren: <http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html> (Gesundheit suchen); <http://www.dr-schnitzer-buecher.de> (Bücher).

 Zum Inhaltsverzeichnis von Dr. Schnitzers Emailnachrichten

Eingangsseite der Site (Index)
Eingangsseite der Site

Inhaltsübersicht + Einführung
Deutsche Einführung
1 Seite zurück (Führung durch die Site)
Seite vorher
1 Seite weiter (Führung durch die Site)
Nächste Seite
E-Mail an Dr. Schnitzer
Mail an Dr. Schnitzer
Gesundheits-Suchmaschine + Linkliste
Gesundheits-Suchmaschine und Link-Liste aller Seiten
English survey + short descriptions
English Introduction

Zum vorangegangenen ThemaZum vorangegangenen Thema
Thema vorher

Zum nächsten ThemaZum nächsten Thema
Nächstes Thema
Zur Bücher-Bestellseite Moderner Bookshop
weltweite Lieferung

Einfache Bestellseite D + CH
© Copyright 1998-2018 (ganze Site) by Dr. J. G. Schnitzer, D-88045 Friedrichshafen, Germany