.

Dr. Schnitzers Emailnachricht vom 28.04.2018 
 

Warum besteht Fachkräftemangel in Deutschland?


Biodeutsche (ein neues Wort für 'Nicht Zugewanderte') haben zweifellos eine hoch entwickelte Erfindungsgabe und die nötigen Fähigkeiten, Ideen in die Wirklichkeit der praktischen Anwendung umzusetzen. Gute Voraussetzungen dafür schaffen solide Ausbildungswege von klein auf bis zum Meister oder Hochschulabsolventen.

Die Menschheit wäre ärmer ohne deutsche Erfindungen wie das Automobil (Carl Benz), den Ottomotor (Nikolaus August Otto), den Dieselmotor (Rudolf Diesel), das Luftschiff (Ferdinand Graf von Zeppelin), das Flugboot (Claude Dornier), das Düsenflugzeug (erstes die Me 262, Messerschmitt-Werke), die Entwicklung steuerbarer Raketen und der Raumfahrt (Wernher von Braun), die Buchdruckerkunst (Johannes Gutenberg),  vieles andere mehr und auch die Atomkernspaltung (Otto Hahn, Fritz Straßmann, Lise Meitner).

Letztere haben sie trotz großer Bedrängnis Deutschlands nicht eingesetzt, weil sie um die möglichen Folgen wussten. Das haben dann die Gegner der Deutschen getan, daraus die Atombombe entwickelt (Julius Robert Oppenheimer, USA) und damit viel Unglück und Unfrieden über die Menschheit gebracht.

Warum aber herrscht trotz dieser kreativen Fähigkeiten in Deutschland Fachkräftemangel?
 

Chronische Krankheiten, Degeneration und Demenz breiten sich aus

25.000 Pfleger fehlen nach einem Bericht des SPIEGEL ONLINE vom 25.04.2018, außerdem 10.000 Hilfskräfte. Nach Einschätzung der Diakonie Deutschland gibt es einen akuten Bedarf von 60.000 neuen Stellen in der Altenpflege, steht dort zu lesen.  Die Pflege bindet viele intelligente Fachkräfte, die deshalb anderswo fehlen.

Warum sind so viele Menschen chronisch krank und pflegebedürftig? Weil mit den Ursachen und der Behandlung dieser Krankheiten massive wirtschaftliche Interessen verknüpft sind, welche Politik und Medien fest unter ihrer Kontrolle haben. Aufklärung und Vorbeugung haben da wenig Chancen. 

'In Deutschland leben derzeit fast 1.600.000 Demenzkranke; zwei Drittel von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen', schreibt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. in ihrem Informationsblatt 1, und weiter: 'Jahr für Jahr treten etwa 300.000 Neuerkrankungen auf. ... Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich nach Vorausberechnungen ... die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 auf rund 3 Millionen erhöhen ...'.

Alzheimer wird durch Einlagerung von Stoffwechselprodukten ins Gehirn verursacht, welche mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem nicht artgerechten Teil der üblich gewordenen Zivilisationskost stammen (Fleisch, Fisch, Ei, Milch von Tieren etc.).

Schon 1964 hatte ich alle damaligen ca. 1800 Politiker von Bund und Ländern gewarnt: '... Es ist ein leichtes, durch Statistiker ausrechnen zu lassen, wann die Noch-Gesunden - das ist die arbeitende Bevölkerung - unter der lawinenartig wachsenden Soziallast der Invaliden und Kranken zusammenbrechen werden ...'. (http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm). Dank jahrzehntelanger Untätigkeit  der immer wieder zu der von mir empfohlenen Prävention ermahnten Politiker sind meine Warnungen von damals heute Realität.
 

Warum haben deutsche Fachkräfte zu wenig eigenen Nachwuchs?

Die Erfinder-Gene der 'Biodeutschen' werden zu wenig reproduziert. Die Deutschen sind zwar stark in Kreativität, Entwicklung, Güterproduktion und Anlagenbau, aber mit kaum mehr als 1 Kind pro Ehepaar produzieren sie zu wenig Nachwuchs und reduzieren so ihre eigene Anzahl jeweils auf die Hälfte der vorangegangenen Generation. Sie sind akut vom Aussterben bedroht.

Warum ist das so? Dafür gibt es gewichtige Gründe. Einer davon ist die sehr hohe Belastung durch 'Sozialabgaben' und Steuern bei mäßigem Einkommen. Sie zwingt die meisten Paare dazu, dass beide arbeiten gehen, damit das netto übrig bleibende Einkommen die hohen Lebenshaltungskosten und die teure Miete sogar für eine kleine Wohnung deckt. 

Nun könnten ja Ganztags-Kindergärten und -Schulen das Problem zum Teil verringern - aber auch da kommt die Politik ihren Verpflichtungen nicht nach. So mussten Berliner Eltern im April 2018 auf Change.org eine Petition starten, weil in der deutschen Hauptstadt mindestens 3.000 Kitaplätze und entsprechendes Fachpersonal fehlen. Auch bestehende Einrichtungen seien teils überbelegt.

So sind die 'biodeutschen' Fachkräfte zurückhaltend mit dem Kinderkriegen. Aber nicht nur das. Vielmehr finden in Deutschland jährlich mehr als 100.000 registrierte Abtreibungen statt. Aufgrund der hohen Dunkelziffer schätzen Fachleute mehr als 300.000 Abtreibungen pro Jahr.

Die deutsche Politik kümmert das alles wenig. Im Gegenteil. Sie zahlt zugewanderten Migranten, die in großer Zahl unkontrolliert ins Land gelassen werden, wesentlich höheres Kindergeld als der angestammten eigenen Bevölkerung, der sie vielmehr dieses Geld durch hohe Abgaben abknöpft.

Die Migranten freut's, sie fühlen sich ermutigt, noch mehr Kinder zu produzieren, was ja auch mit mehreren Frauen noch besser geht und weil man nicht arbeiten gehen muss und daher nichts anderes zu tun hat. Denn die wenigsten von ihnen verfügen über ausreichende Sprach-, Schul-, Hochschul- und Berufsausbildung, um sich als Fachkräfte nützlich machen zu können.

Die 'Biodeutschen' können von solchem Zeitvertreib nur träumen. Sie müssen arbeiten, damit ihre Politiker das Ganze mit ihren Steuern und Abgaben finanzieren und nebenbei noch marode Banken und Staatsfinanzen anderer Länder retten können.

Das süße Migrantenleben wird allerdings dann ein jähes Ende finden, wenn die Zugewanderten auf diese Weise die Mehrheit erlangt und die zahlenden 'Biodeutschen' zur Minderheit im eigenen Land degradiert haben. In einigen Großstädten und in immer mehr Schuljahrgängen ist das bereits der Fall. Wenn dann das Geld ohne Arbeit nicht mehr fließt, wird mehr als die schon täglich gewordenen Messerstechereien zu befürchten sein. Dann drohen Aufstand und Bürgerkrieg.
 

Was politisch geschehen muss

Eine erste Vorlage, wieder mehr Ordnung zu schaffen, hat der neue Innen- und Heimatminister Horst Seehofer präsentiert und dafür viel Kritik von Politikern der etablierten Parteien einstecken müssen.

Diese haben ihrerseits keinen Plan, das drohende Chaos zu verhindern und die Deutschen vor Überfremdung und dem Aussterben zu bewahren.  Vielmehr sehen nicht wenige von ihnen die Lösung im Ersatz des zu geringen deutschen Nachwuchses durch Zuwanderung und nehmen den Austausch der ursprünglichen deutschen Bevölkerung durch diese billigend in Kauf. Wie lange noch wird wohl über dem Eingang zum Bundestag die Widmung stehen: 'DEM DEUTSCHEN VOLKE'?

Immer mehr 'Biodeutsche' begreifen, dass ihr Überleben nur von der AfD (Alternative für Deutschland) gesichert werden könnte, und wählen diese zunehmend. Schon ist sie drittstärkste Partei im Bundestag. Entsprechend heftig wird sie von den etablierten Parteien verunglimpft und beschimpft.

Besonders hektisch reagierten diese, als jüngst aus der AfD die Frage nach den Ursachen aufgeworfen wurde, warum es in Deutschland so viele bedauernswerte Behinderte gibt (7 Millionen!), und dabei auch noch Ehen zwischen Verwandten als eine der möglichen Ursachen erwähnt wurden.

Die Suche nach Ursachen - z.B. der so weit verbreiteten chronischen Zivilisationskrankheiten und z.B. der täglich(!) ca. 1000 Todesfälle an Folgekrankheiten des Bluthochdrucks - ist ohnehin nicht ein Anliegen der etablierten Parteien. Sie bevorzugen symptomatisches Behandeln, nachdem der Schaden passiert ist - wodurch kein Problem gelöst wird sondern fortlaufend weitere erzeugt werden.

Eine Studie der Humbold-Universität Berlin soll ergeben haben, dass 95 Prozent der Genies (IQ über 150) die AfD wählen

Die Bundeskanzlerin soll dazu gesagt haben: 'Wenn das herauskommt, sind wir im Eimer'. Im Innenministerium seien im Einvernehmen mit ihr entsprechende Überlegungen erfolgt, wie das verhindert werden kann. Mehr dazu:

Sensationelle Studie: 95 Prozent der Genies (IQ über 150) wählen AfD
https://juergenfritz.com/2017/09/22/95-prozent-der-genies-waehlen-afd/

Wie aus dem P.S. ersichtlich, handelt es sich dabei um Satire - ein Anstoß, über den Intelligenzquotienten als Faktor in der Politik nachzudenken. Dabei hilft die Empfehlung: 'An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen' (Matthäus 7,16).
 

Wie 'biodeutsche' Fachkräfte ihr Aussterben selber verhindern müssen

Es hilft wenig, sich wegen der herrschenden politischen Demokratur auf sein Fachgebiet zurückzuziehen und die Politik sich selbst zu überlassen. Jeder muss mit seinen Fachkollegen darüber diskutieren, und Jeder muss zum Wählen gehen, wenn sich Gelegenheit dazu bietet. Nur so kann Änderung zum Besseren erreicht werden.

Das Problem mit dem zu geringen Nachwuchs und den Umständen, die dazu geführt haben, muss derzeit Jeder so gut er kann selber überwinden und kinderfreundliche Verhältnisse in seiner eigenen Familie herstellen.

Man muss ja nicht gleich auf die archaische Methode zurückfallen, mit der nicht wenige Zugewanderte durch Heirat mehrerer Frauen die Anzahl ihrer Nachkommen vermehren.

Als intelligente 'biodeutsche' Fachkraft wird man bestimmt modernere Lösungen für das Problem des zu geringen Nachwuchses finden. Man braucht nur nachzuforschen, wie das früher geklappt hat, mit bis zu zweistelligen Kinderzahlen pro Frau - und welche Hindernisse beseitigt werden müssen, damit sich auch heute jeder Deutsche wieder ausreichend Kinder leisten kann.

Damit dieser Nachwuchs dann auch so gesund und intelligent wie möglich wird, beachte man das Kapitel 'Wie plant man ein gesundes Wunschkind?' in dem Buch

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit


Friedrichshafen, den 28.04.2018 

Dr. Johann Georg Schnitzer
 

http://www.dr-schnitzer.de (Website)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/ (Bücher)
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html (Aktuelle Nachrichten)
http://www.dr-schnitzer.de/schnitzerreport-index.htm (Erfahrungsberichte)

P.S. Bluthochdruck ist gefährlich, aber heilbar! Weitersagen:
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen
(diese 3 (drei) Zeilen bitte kopieren + in Ihre Signatur einfügen)

Wenn Sie mir antworten möchten, tun Sie dies bitte an Dr.Schnitzer@t-online.de - denn direkte Antworten an die Newsletter-Mailadresse können nicht mehr beantwortet werden. Mehr dazu siehe  'Zensur von Nachrichten nimmt massiv zu'.

Bitte leiten Sie den Link zu dieser Information per E-Mail auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen Sie dieses Wissen besonders der jungen Generation bekannt - sie hat es besonders nötig. Übernahme auf Internetseiten ist nicht erlaubt. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema sind gestattet.

Vorangegangene Nachrichten siehe <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>. Wenn Sie diese Nachrichten bisher nur als Weiterleitung erhalten haben, können Sie sich dort auch selber zur Aufnahme in meine Mailingliste anmelden.

Abonnieren dieser Nachrichten als RSS-Feed: Bitte nehmen Sie dazu die RSS-Seite
http://www.dr-schnitzer.de/rss-nachrichten.xml in Ihre dynamischen Lesezeichen oder Ihren RSS-Reader auf.

Wenn Sie Fragen haben: Die meisten habe ich schon gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie deshalb am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren: <http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html> (Gesundheit suchen); <http://www.dr-schnitzer-buecher.de> (Bücher).

 Zum Inhaltsverzeichnis von Dr. Schnitzers Emailnachrichten

Eingangsseite der Site (Index)
Eingangsseite der Site

Inhaltsübersicht + Einführung
Deutsche Einführung
1 Seite zurück (Führung durch die Site)
Seite vorher
1 Seite weiter (Führung durch die Site)
Nächste Seite
E-Mail an Dr. Schnitzer
Mail an Dr. Schnitzer
Gesundheits-Suchmaschine + Linkliste
Gesundheits-Suchmaschine und Link-Liste aller Seiten
English survey + short descriptions
English Introduction

Zum vorangegangenen ThemaZum vorangegangenen Thema
Thema vorher

Zum nächsten ThemaZum nächsten Thema
Nächstes Thema
Zur Bücher-Bestellseite Moderner Bookshop
weltweite Lieferung

Einfache Bestellseite D + CH
© Copyright 1998-2018 (ganze Site) by Dr. J. G. Schnitzer, D-88045 Friedrichshafen, Germany