.

Dr. J. G. Schnitzers Emailnachricht vom 04.12.2016

Chronische Krankheiten verhüten und heilen
braucht Kenntnis ihrer wahren Ursachen und
Wissen Was natürliche Gesundheit generiert.

 

Diabetes

Ursachen und Heilung

 

Diabetes ist eine der am schnellsten zunehmenden Krankheiten

Die Folgekrankheiten des Diabetes sind ernst, oft tödlich

Wie ich die Möglichkeit entdeckt habe, Diabetes zu heilen

Warum Ärzte ihren Patienten nichts darüber erzählen

Dieses Buch hilft bei Vorbeugung und Heilung

Das Zeitalter der Zivilisationskrankheiten überwinden

 

Diabetes ist eine der am schnellsten zunehmenden Krankheiten 

Diabetes hat sich zu einer weit verbreiteten chronischen Krankheit entwickelt. Jeder kennt jemanden, der daran erkrankt ist, oder ist selber Diabetiker geworden. Diabetes schränkt die persönliche Freiheit dramatisch ein. Wer Diabetes hat, muss nach einem strikten Zeit-, Medikations- und Diätplan leben. Nicht nur für Wochen, sondern lebenslang. Die übliche Behandlung heilt Diabetes nicht und verkürzt das Leben beträchtlich, denn sie kann auch die schweren Folgekrankheiten nicht verhindern.

Vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Deutschland keinen Diabetes. Dessen Ursachen setzten 1948 ein mit der Währungsreform: Die 'Fresswelle' begann: Alles, was plötzlich an denaturiertem, extrahiertem und für den Menschen artfremdem 'Futter' angeboten wurde (und welches es vorher aus gutem Grunde nicht gab), wurde ab sofort mit großer Gier vom Volk verschlungen.

Mit der Unvermeidbarkeit eines Naturgesetzes - hier der von T. L. Clesve und G. D. Campbell entdeckten 'Regel der 20 Jahre' (siehe 'Diabetes, Coronary Thrombosis and The Saccharine Disease, John Wright & Sons, Bristol 1966) - begann 1968 der steile Anstieg der Diabetesfälle in Deutschland.

Wissenschaftler, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in der 'Internationalen Gesellschaft für Vitalstoffe und Zivilisationskrankheiten* unter Führung von Prof. Dr. H. A. Schweigart zusammengeschlossen hatten (ich selbst wurde 1966 von ihm in den Wissenschaftlichen Rat der Gesellschaft berufen), warnten in jählich erneuten Resolutionen alle Regierungen der Welt vor der drohenden Flut an Zivilisationskrankheiten.

Es war vergeblich - die Flut ist eingetreten, und noch heute ist die Politik taub gegen über allen Denkanstößen. Die katastrophale Situation im Bezug auf Diabetes beschreibt die Weltgesundheitsorganisation WHO in dieser aktuellen Veröffentlichung:

Global Report on Diabetes of the WHO World Health Organisation 

Wer noch Augen zum Lesen und Verstand zum Denken hat, der lese und denke nach. Wenn die Augen erblindet sind und Demenz den Verstand geraubt hat, ist es dafür zu spät. Vielen droht ein solcher Abgang. 
 

Die Folgekrankheiten des Diabetes sind ernst, oft tödlich 

Diese Folgen beider Diabetestypen II und I sind unter anderem:

  • Unzureichende Blutzirkulation in den Füßen und Beinen. Wo das Blut ganz ui fließen aufhört, stirbt das Gewebe ab (Gangrän). Blutvergiftung droht. Oft ist Amputation nötig. Wenn Sie Jemanden im Rollstuhl sehen, war das meistens die Ursache.
  • Ungenügende Blutzirkulation im Augenhintergrund (Retina); der Organismus versucht dann, neue Blutkapillaren zu bilden. Diese sind fragil (nicht besonders stabil). Manchmal tritt Blut aus. Dieses Blut coaguliert (gerinnt) im Augenhintergrund und verursacht Erblindung. Wenn Sie Jemanden mit Stock und Blindenhund sehen, war dies meistens der Grund für den Verlust des Augenlichts.
  • Zu geringe Blutzirkulation in den Nieren und verringerte Durchlässigkeit der Filtermembranen (Einlagerung von überschüssigem Eiweiß aufgrund kohlenhydratarmer und eiweißreicher Diabetesdiät) verursacht Nierenversagen. Wenn nicht 2-3 mal wöchentlich eine Dialyse (Blutwäsche) durchgeführt oder eine Spenderniere implantiert wird, ist Nierenversagen tödlich.
  • Inneres Verbluten durch Oesophagus-Varizen (Speiseröhren-Krampfadern).  Dieses ist lebensgefährlich, oft unbemerkt und schwierig zu stoppen.
  • Fettige Degeneration der Leber mit Reduzierung ihrer Entgiftungskapazität.
  • Verlust der Denkfähigkeit durch Eiweißmüll im Gehirn (Alzheimersche Demenz).

Das sind gute Gründe, sich der Ursachen für Diabetes bewusst zu werden - auch dann, wenn man noch nicht daran erkrankt ist. Denn nur dann, wenn man diese kennt, kann man sich auch wirksam davor schützen.

Wer schon daran erkrankt ist, kann sich mit solchem Wissen vor den Folgekrankheiten schützen oder diese ausheilen - und oft seine volle natürliche Gesundheit wieder zurück erobern.
 

Wie ich die Möglichkeit entdeckt habe, Diabetes zu heilen 

Von Beruf bin ich Zahnarzt. Diesen habe ich über vier Jahrzehnte lang praktisch ausgeübt und dabei Methoden entwickelt, die eine dauerhafte Gesamtsanierung des von Zahnkaries und Parodontose geschädigten Gebisses möglich machen. Mehr dazu siehe Zahnprobleme und ihre Überwindung

Auf der Suche nach den Ursachen des Gebissverfalls entwickelte ich eine für den Menschen artgerechte natürliche Ernährung. Dabei stellte sich heraus, dass diese nicht nur Zahnkaries und Parodontose verhütet und bei Kindern für eine prächtige Gebissentwicklung ohne Zahnfehlstellungen sorgt. Vielmehr führt diese auch zur Ausheilung verschiedener chronischer Krankheiten, darunter solcher, die bisher als unheilbar galten.

Eines Tages wurde ich in einem verzweifelten Fall von Diabetes um Rat gefragt. Bei einem 69-jährigen Mann - er lag schon 6 Wochen im Krankenhaus - drohte nunmehr Beinamputation wegen Gangrän und mangelhafter Durchblutung. 'Wenn wir das Bein nicht binnen 24 Stunden amputieren, sind Sie nach 48 Stunden tot durch Sepsis (Blutvergiftung)', sagten ihm die Ärzte.

Er lehnte ab, ließ sich von seiner Familie nach Hause holen und diese war es, die mich um Rat fragte. Ich empfahl ab sofort konsequent artgerechte, rein pflanzliche Rohkost und suchte ihm einen in Naturheilverfahren geschulten Arzt zur Kontrolle. Tatsächlich besserte sich in wenigen Tagen die Durchblutung des Beines; nach einigen Wochen war die Gangrän abgeheilt, und wenige Monate später war auch der Diabetes verschwunden.

Später schrieb er, mit Namen Karl Ettwein,  seine Erfahrungen nieder und gab sie mir zur Veröffentlichung. Sie stehen in meinem Buch 'Diabetes heilen' neben den Erfahrungen etlicher Ärzte. welche diese Entdeckung für ihre Diabetespatienten genutzt und die hohe Wirksamkeit dieses Vorgehens bestätigt haben.
 

Warum die meisten Ärzte ihren Patienten nichts darüber erzählen

Ärzte behandeln Krankheiten. Sie leben von diesen. Um ihre Gesundheit müssen sich die Leute selber kümmern. Von dieser leben die Leute.

Ärzte sind wirtschaftlich selbstständige Unternehmer. Ihr Studium dauerte Jahre und war teuer. Die medizinischen Geräte und die Miete ihrer Praxisräume kosten viel.  Assistenten und Krankenschwestern erwarten hohe Gehälter. Die wirtschaftliche Basis von Arztpraxen sind kranke, vorzugsweise chronisch kranke Patienten. Keine Arztpraxis, keine Klinik, kein Krankenhaus kann von gesunden Menschen leben. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus ist es für sie nicht besonders interessant, kranke Patienten dauerhaft gesund zu machen.

Das ist der Grund, warum Sie sich um Ihre Gesundheit selber kümmern müssen. Dieses Buch wird Ihnen dabei helfen.
 

Dieses Buch hilft bei Vorbeugung und Heilung von Diabetes:
 

 
 

Inhalt

Seite

Einführung: Ist Diabetes heilbar? 9
Wie Krankheiten entstehen 27
Was ist Gesundheit? 41
Grundlagen natürlicher Gesundheit 47
Das Blutzucker-Regulationssystem 59
Überforderung des Blutzucker-Regulationssystems 64
Entstehung des jugendlichen Insulinmangeldiabetes (Typ I) 68
Entstehung des Altersdiabetes (Typ II) 80
Wie es zu den sogenannten Diabetes-Spätfolgen kommt 85
Maßnahmen und Erfolgsaussichten (Typ I + II + Spätfolgen) 98
Wie man als Diabetiker die neue Heilbehandlung realisiert 116
Erfahrungen mit der neuen Diabetes-Therapie 122
Bericht über ein Ärzteseminar 122
Dr. Helmut Wurche: Erfahrungsbericht über die erfolgreiche Behandlung einer schweren Diabetesgangrän mit der 'Intensivkost' 127
Eigenbericht eines selbst an Diabetes erkrankten Arztes 128
 

Dr. Helmut Weiss: Praxiserfahrungen mit der neuen Diabetes-Therapie unter besonderer Beachtung chronischer Veränderungen im Magen-Darm-Kanal

130
Dr. Johann Georg Schnitzer: Ein Fall von schwerem Diabetes Typ I, behandelt und geheilt mit zwei handgeschriebenen Seiten Information 138
Das HbA1c hat sich normalisiert - zwei Fallberichte und weitere Berichte 143
Fallberichte aus unserer Diabetes-Studie ab 2007 151
Karl Ettwein ermöglichte die Entdeckung dieser Heilbehandlung durch einen heroischen Entschluss: 'So konnte ich meine Zuckerkrankheit überwinden!' 184
Rezeptteil: Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost 194
Getreidesuppendiät zur Einleitung 199
Frischkornmüsli-Variationen zum Frühstück 205
Die Mittags- und Abendmahlzeiten 207
Natürliche Ernährung - Beispiel für einen Tag 209
Der Verfasser - Kurze Biografie U 4

Zum Bestellen auf Abbildung oder Hier klicken
 

Das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten überwinden

Wir müssen endlich damit beginnen, das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten zu überwinden. Die nächste Stufe kann eine Zivilisation natürlicher Gesundheit in einer reichen, vom Menschen beschützten Natur sein. Das notwendige Wissen ist verfügbar. Wir müssen es nur studieren und praktisch anwenden.

Man erwarte diese Weiterentwicklung der Zivilisation nicht von einer mit Interessen liierten und nur in Wahlperioden denkenden Politik. Der Bürger hat keine Lobby. Diese Weiterentwicklung gelingt nur, wenn Jeder und jede Familie sie selber in die Hand nehmen und auch ihre Freunde dazu motivieren.

Was werden Sie jetzt als Nächstes tun?
 

Friedrichshafen, den 04.12.2016

Dr. Johann Georg Schnitzer

http://www.dr-schnitzer.de (Website)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/ (Bücher)
http://www.dr-schnitzer.de/schnitzerreport-index.htm (Erfahrungsberichte)

P.S. Bluthochdruck ist gefährlich, aber heilbar! Weitersagen:
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen
(diese 3 (drei) Zeilen bitte kopieren + in Ihre Signatur einfügen)

P.P.S. Bitte leiten Sie den Link zu dieser Information per E-Mail auch an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen Sie dieses Wissen besonders der jungen Generation bekannt - sie hat es besonders nötig. Übernahme auf Internetseiten ist nicht erlaubt. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema sind gestattet.

Vorangegangene Nachrichten siehe <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>. Wenn Sie diese Nachrichten bisher nur als Weiterleitung erhalten haben, können Sie sich dort auch selber zur Aufnahme in meine Mailingliste anmelden.

Abonnieren dieser Nachrichten als RSS-Feed: Bitte nehmen Sie dazu die RSS-Seite
http://www.dr-schnitzer.de/rss-nachrichten.xml in Ihre dynamischen Lesezeichen oder Ihren RSS-Reader auf.

Individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Die meisten habe ich schon gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren: <http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html> (Gesundheit suchen); <http://www.dr-schnitzer-buecher.de> (Bücher).

 Zum Inhaltsverzeichnis von Dr. Schnitzers Emailnachrichten

Eingangsseite der Site (Index)
Eingangsseite der Site

Inhaltsübersicht + Einführung
Deutsche Einführung
1 Seite zurück (Führung durch die Site)
Seite vorher
1 Seite weiter (Führung durch die Site)
Nächste Seite
E-Mail an Dr. Schnitzer
Mail an Dr. Schnitzer
Gesundheits-Suchmaschine + Linkliste
Gesundheits-Suchmaschine und Link-Liste aller Seiten
English survey + short descriptions
English Introduction

Zum vorangegangenen ThemaZum vorangegangenen Thema
Thema vorher

Zum nächsten ThemaZum nächsten Thema
Nächstes Thema
Zur Bücher-Bestellseite Moderner Bookshop
weltweite Lieferung

Einfache Bestellseite D + CH
© Copyright 1998-2016 (ganze Site) by Dr. J. G. Schnitzer, D-88045 Friedrichshafen, Germany